Advent: „Gott, misch dich endlich ein!“

28. November 2015 von Manfred Rekowski

Morgen ist es soweit: Dann endlich passt auch das Kirchenjahr zur seit Wochen zunehmenden vorweihnachtlichen Deko der Innenstädte, Vorgärten und Schaufenster. Morgen ist der 1. Advent. Die Adventszeit mag ich sehr – nicht zuletzt wegen solch schöner Lieder wie „Macht hoch die Tür“ oder „Tochter Zion“. Beim Schreiben komme ich jetzt fast unwillkürlich ins gedankliche Mitsummen. Als Kind und Jugendlicher fand ich ein Adventslied allerdings überhaupt nicht schön: „O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf …“

Ich fand den Text dieses Liedes (zu finden übrigens im Evangelischen Gesangbuch unter der Nummer 7 und im Gotteslob unter Nummer 231) schon ziemlich schräg: „Herab, herab vom Himmel lauf …“ Da setzt jemand in himmlischen Sphären zum Sprint an, um sich in unser vorweihnachtliches Getümmel zu stürzen? Darauf konnte ich mir keinen Reim machen. Dieses Lied löste bei mir nichts aus. Keine vorweihnachtliche Stimmung, kein adventlich-erwartungsvolles Bild. Das Lied und ich wurden einfach nicht warm miteinander, was ja schade ist zu einer (Kirchen-)Jahreszeit, in der Wärme und Behaglichkeit den Ton angeben sollten.

Jahre später las ich etwas über Friedrich von Spee, den Verfasser des Liedes. Und weil zu lesen bekanntlich meist klüger macht, lernte ich: Graf von Spee lebte von 1591 bis 1635. In dieser Zeit gehörte es – auch das ist ein Stück christlicher Geschichte – zur anerkannten Praxis dazu, dass manche Frauen, die irgendwie aus dem Rahmen fielen oder unkonventionell lebten, als Hexen verfolgt, gefoltert und vielfach sogar verbrannt wurden. Friedrich von Spee, Christ und Priester, hat dieser Barbarei von seinem Glauben her widersprochen. Er wollte diesem unmenschlichen Treiben Einhalt gebieten.

Seitdem ich das weiß, mag ich dieses alte Adventslied sehr. „O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf …“ Wenn ich es heute singe, höre ich Friedrich von Spee mit den Worten unserer Zeit: „Gott, misch dich endlich ein! Gott, greif ein! Gott, wende es zum Besseren!“ Hexenverfolgungen gehören – Gott sei dank – der Vergangenheit an. Aber das jahrhundertealte Spee’sche Lied hat dennoch nichts von seiner Aktualität eingebüßt: Angesichts von Krieg und Terror und millionenfacher Flucht werde ich es in diesem Jahr ganz besonders kräftig singen. Auch wenn ich vielleicht kein begnadeter Sänger bin, will ich Gott in den Ohren liegen.

 

Von: Manfred Rekowski

3 Antworten auf „Advent: „Gott, misch dich endlich ein!““

  1. „Gott, misch Dich endlich ein! Gott, greif ein!“ ???

    Herr, mache mich zu einem Werkzeug Deines Friedens !

    Klingt viel besser!
    Frohe Weihnachten !
    Ulrich Weßler

  2. Welch ein Gottesbild ??

    Ist Gott im Krieg und im Unrecht auf der Erde schlicht abwesend ?
    Muss er nur wieder kommen, gleichsam vom Himmel herabsteigen, damit Frieden herrscht ? Soll ich nur flehen und warten ?

    Oder bin ich auch selbst gemeint, dass wenn Krieg und Unrecht bei mir auf Erden herrschen, dass ich mich von Gott einladen lasse, mein Herz nicht zu verschliessen, sondern die Tür und das Tor weit zu öffnen, in dem unverzagten Glauben, dass Gott an meiner Seite ist ?

    Es sind die Burgen und die Schwerter und die Tornados, auch die eigenen, die so weit vom Glauben entfernt sind.
    Die offenen Arme und die Nähe zum Nächsten und zum Fremden, trotz anfänglicher Angst und Sorge, nehme ich als christliche Alternative, geradezu als Imperativ.

    Alles Liebe ! Uli

  3. „Mach-t- hoch die Tür, die Tor macht weit …“ ist mir seit Kindertagen sehr verwandt mit
    „Oh Heiland, reiß die Himmel auf …“ und
    noch deutlicher ein zweifelsfreier Imperativ, dass gerade offene Türen und Tore, gleichsam deckungslose Offenheit die christliche Grundhaltung ist;
    eben nicht Ritterburgen, Wagencamps, Sicherheitsdenken, stattdessen eher eine Siedlung von Indianer-Tipis oder Beduinen-Zelte.
    Danke für die Gelegenheit zur Assoziation !
    Alles Liebe ! Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.