Wie Weihnachten feiern?

24. Oktober 2020 von Manfred Rekowski

Weihnachtsbeleuchtung

Inzwischen ist es ja gar nicht mehr so lange hin: Wie werden wir dieses Jahr Weihnachten feiern? Als mir diese Frage das erste Mal von einem Journalisten gestellt wurde, standen Lebkuchen noch nicht im Supermarkt-Regal. Seitdem reißen Fragen und Diskussionen nicht ab. Wir wägen, was angesichts der Ausbreitung des Coronavirus machbar und geboten ist. Bislang kaum denkbare Orte für Festgottesdienste und Krippenspiele machen Schlagzeilen. Ja, unsere Sorge mit Blick auf den 24. Dezember und die Zeit zwischen den Jahren muss nicht zuletzt dafür herhalten, der Warnung Nachdruck zu verleihen: Wie unser Weihnachten wird, entscheidet unser Handeln in diesen Tagen und Wochen.

Wie werden wir Weihnachten feiern? Die gute Nachricht lautet: Wir werden Weihnachten feiern. „Fürchtet euch nicht“, sagt der Bote des Himmels im Weihnachtsevangelium.

Christinnen und Christen vertrauen auf Gottes Heil. An Weihnachten bekommt dieses Heil ein Gesicht. Denn im Mittelpunkt des Glaubenslebens von Christinnen und Christen steht der Mensch Jesus von Nazareth, in dem Gott zur Welt gekommen ist. In ihm hat Gott das Beispiel gegeben, wie ein Leben in Liebe aussieht, ein Leben, das dem Frieden und der Gerechtigkeit dient. In Jesu Tod und Auferstehung schließlich liegt meine Hoffnung begründet, dass mit dem Tod nicht einfach alles aus ist. Das gilt erst recht in diesen Wochen und Monaten, die für so viele Menschen mit schmerzlichem Verlust verbunden sind.

Wie wir Weihnachten feiern werden, weiß ich noch nicht. Was immer wir planen, und wie immer es dann tatsächlich sein wird: Das „Fürchtet euch nicht!“ des Weihnachtsengels gilt auch in diesem Jahr, denn Gott ist uns in Jesus Christus nah. So mache ich mich gelassen und getrost an alle Vorbereitungen.

Von: Manfred Rekowski

Eine Antwort auf „Wie Weihnachten feiern?“

  1. Christvespern auf grossen Plätzen (Parkplätze von Kaufhallen, Marktplätze, zentrale Parkplätze, Krippenspiel auf einer Bühne im Freien. Statt in jedem kleinen Ort eine Christvesper, durch Fahrdienste Gemeinde an einem Ort sammeln. Auf Plätzen lassen sich Hygienemassnahmen besser umsetzen als in kleinen Kirchen. Gute Beschallung ist eine Grundvoraussetzung.
    Gemeinden müssen Sich sammeln können.
    Ausserdem gehört die Weihnachtsbotschaft nicht hinter Kirchenmauern, sondern öffentlich in die Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.